Anforderungen

Internetzugang

Ein IServ Portalserver kann an jedem Internetzugang ohne Volumenbegrenzung betrieben werden.

Ein ggf. vorgeschalteter Router muss dabei so konfiguriert werden, dass er alle eingehenden Anfragen auf den IServ Portalserver weiterleitet und alle ausgehenden Verbindungen erlaubt.

Server

  • Server-Hardware, die vom aktuellen Linux-Kernel unterstützt wird.

    Zusätzliche Komponenten wie leistungsstarke Grafikkarten sind unnütz.

    Der Server ist nicht als Arbeitsplatzrechner nutzbar.

  • Zwei Festplatten, die mit Software-RAID gespiegelt werden.

    Wir empfehlen unbedingt den Einsatz von Software-RAID Level 1. Dabei speichert Linux auf beiden Festplatten die gleichen Daten. Fällt nun eine der Festplatten aus, läuft der Server ohne Unterbrechung weiter und der Administrator bekommt eine Warnung. Eine eventuelle RAID-Unterstützung des Mainboards wird nicht genutzt.

    Gegenüber einem Hardware-RAID hat das Software-RAID den Vorteil, dass man unabhängig von einem bestimmten Mainboard bzw. RAID-Controller ist und keine speziellen Treiber benötigt. Außerdem kann es von uns vollständig ferngewartet werden. Ein Geschwindigkeitsnachteil besteht nicht.

Arbeitsplatzrechner

Grundsätzlich kann jedes Gerät mit einem aktuellen Webbrowser auf IServ zugreifen.

Domänenanmeldung und Softwareverteilung wird mit folgenden Betriebssystemen unterstützt:

  • Microsoft Windows 7 Professional (32 und 64 Bit)
  • Microsoft Windows 8.1 Pro (64 Bit)
  • Microsoft Windows 10 Pro (64 Bit)
  • Ubuntu 12.04 LTS
  • Ubuntu 14.04

Andere Linux-Distributionen können in der Regel auch in die Domäne eingebunden werden, allerdings können wir dafür keinen Support übernehmen.

Für die automatische Installation des Betriebssystems über die Softwareverteilung muss das BIOS PXE unterstützen.